Herausforderung Marslandung
 

Dr. Gernot Römer vom Österreichischen Weltraumforum

erzählte uns in seinem überaus spannenden und interessanten Vortrag,

was die Innsbrucker Gruppe zur bemannten Weltraumfahrt beiträgt.

Unser Nachbar im Weltraum,

der Mars,

wird wegen des Gehaltes

an Eisenoxid (Rost)

der rote Planet

genannt.

 

Der Durchmesser des Mars

ist etwa halb so groß

wie der

Durchmesser der Erde.

 

Ein Tag dauert fast gleich lang.

Der höchste Berg auf dem Mars,

der Olympus Mons,

ist 21 km hoch und

ist beinahe so groß wie Deutschland!

Lawinenabgang am Mars

(Foto eines Marssatelliten)

Die Raumsonde Curiosity

im Selbstportrait

(sie hat einen Kameraarm).

Vergleiche von Gesteinen "beweisen",

dass auf dem Mars vor etwa

3 Mrd. Jahren

Wasser geflossen ist.

 

Die Innsbrucker Gruppe um Dr. Gernot Römer

entwickelt einen Raumanzug,

mit dem Astronauten zum Mars fliegen können.

Das Innenleben (Aufnahme im Comuptertomografen)

beweist, dass ein Raumanzug

eigentlich ein kleines Raumschiff

mit allem Notwenigen zum Überleben ist.

Zum Anziehen braucht der Astronaut

3 Stunden - dazu braucht er Helfer ...

Die Landestelle von Viking 2

ist zum Verwechseln ähnlich einer

Region in Marokko!

Zwei Rover-Fahrzeuge

in der marokkanischen Wüste,

gesteuert von verschiedenen Ländern.

Das Innsbrucker Weltraumteam

ist ebenso international.

Warum zum Mars fliegen ???

 

Das ist ein Foto der Erde

von einem Marsrover

aufgenommen.

 

Alles Leben,

alles, was uns wichtig ist,

... spielt sich

in diesem kleinen Punkt

im Weltraum ab.

 

Passen wir gut darauf auf!