PROJEKT „HILFE ZUM LEBEN“

Ein Projekt der Hauptschule Gaspoltshofen
mit Unterstützung
durch das Jugendrotkreuz
 des Bezirkes Grieskirchen

 

Unser Ziel:
Am Beginn des Schuljahres  2009/2010 haben sich die Hauptschule Gaspoltshofen gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz des Bezirkes Grieskirchen vorgenommen, Kindern in Barreiras in Brasilien zu helfen. Wir wollen einen Beitrag leisten, dass Kinder eine Chance zu einem fairen und hoffnungsvollen Leben erhalten.

Das Projekt ist schon voll im Gang:
Nach einem regen E-Mail- und Gedankenaustausch mit Bischof Richard Weberberger und Diakon Martin Mayr haben wir uns für die Unterstützung des Siedlungsgebietes „Poco da Onca“ entschieden.

Poco da Onca ist seit 2001 die Heimat von 160 Kleinbauernfamilien. Diese können dort das Land bewirtschaften. Sie müssen allerdings an den Staat in jährlichen Raten den Kredit zurückzahlen.

Die notwendigsten infrastrukturellen Versorgungen wurden von der öffentlichen Hand getätigt.


Das Leben ist jedoch von kräfteraubenden Provisorien geprägt.

Die Bilder sprechen mehr als Worte.

Besonders schwierig ist die Schulsituation.

Schulbus


Wohnhaus als Schule
Klassenzimmer

Klassenzimmer
Unterricht
Unterricht
Lehrerin an der Tafel.
Am Abend werden dann die Erwachsenen unterrichtet, damit sie lesen und schreiben lernen.
   

Deshalb wollen wir den Bau eines Schulzentrums mitfinanzieren.

Zwei Klassen, eine Küche, ein Sekretariat, ein Bad und WC und ein kleiner Schulhof sollen den Kindern den Alltag erleichtern.

 

Dass der Bau schon einen guten Anfang genommen hat, kann man an den folgenden Bildern erkennen.

 
Die Spenden unseres Projektes werden ausschließlich zum Ankauf des Baumaterials verwendet.
Die Arbeitsleistungen werden teilweise von der öffentlichen Hand bezahlt, die meisten Dienste und Arbeiten basieren aber auf freiwilligen Helfern.
Die Verantwortlichen in Poco da Onca sind sehr eifrig bei der Sache und freuen sich über unsere Hilfe.

Die Verantwortlichen der Hauptschule Gaspoltshofen hoffen auf eine große Beteiligung seitens der Schulen des Bezirkes. Unser Ziel wäre natürlich, dass dieses Gebäude auch fertig gebaut werden kann.

Dazu ersuchen wir noch einmal um viele offene Herzen, um möglichst viele, die uns dabei helfen – „Mit vielen kleinen Schritten an möglichst vielen Orten/Schulen kann Großes geschafft werden!“

Im Vertrauen auf ein gutes Miteinander arbeiten wir weiter:

Frau Religionslehrerin Gertraud Hiegelsberger
Herr Direktor Rudolf Trauner