Bischof Richard Weberberger verstorben

Die erste Hälfte des Schuljahres 2009/2010 war geprägt von intensivem Kontakt und Schriftverkehr zwischen Bischof Richard einerseits und unserer Schulgemeinschaft andererseits. Galt es doch das laufende Projekt des Schulbaues rasch über die Bühne zu bringen. Mit großer Freude gelang es dann auch diese neue Schule bereits am 25. April einzuweihen. Bischof Richard wurde mit großer Freude und mit großer Dankbarkeit empfangen und es gab ein besonderes Fest für die ganze Dorfgemeinschaft.
Niemand konnte jedoch erahnen, dass dies das letzte gemeinsame Fest sein würde.
Bereits etwa 2 Wochen später erhielt Bischof Richard die Diagnose der schweren Erkrankung und er kam dann Anfang Juni nach Österreich zur Behandlung.
Es war ihm nicht mehr möglich, wieder nach Brasilien, in seine Heimat zurückzukehren.
Am 17. August 2010 verstarb Bischof Richard im Kreise seiner Familie hier in Oberösterreich.
Der Tod von Bischof Richard ist für alle, die ihn gekannt haben, ein schmerzhafter Verlust.
Ganz besonders aber fehlt er „seinen Leuten“ in Brasilien. Besonders bewegend war auch der Abschied, den ihm die Freunde aus Barreiras bereitet haben.
Sie ließen uns allen spüren, dass sie von Bischof Richard die Kraft und Motivation bekommen haben, weiterzuarbeiten so gut es geht. Unser Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer hat über den Verstorbenen folgendes gesagt: „Er hat uns gezeigt, dass Verantwortung und Solidarität nicht an der Grenze eines Landes halt machen dürfen.“
In diesem Sinne haben wir auch als Schulgemeinschaft beschlossen, weiter zu machen und unser Projekt „Hilfe zum Leben“ weiter zu führen.