Von Ochsen und Eseln

Die ersten Klassen spielten bei der Weihnachtsfeier ein Stück von Heinrich Kraus.

Es geht um sprechende Tiere.

 
Einstudiert von ihrem

Deutschlehrer.
Ein Ochs und ein Esel

kommen nach 2000 Jahren

zufällig nach

Gaspoltshofen!
Ob die Leute hier besonders gut

oder besonders schlecht sind?
Sie werden jedenfalls Augen machen,

wenn sie sprechende Tiere sehen.
Der Bauer kann mit sprechenden Tieren

wirklich nichts anfangen ...



Die Tiere erzählen ihm, dass sie von

Bethlehem kommen ...
Auch die herbei gerufene Bäurin

und der Viehhändler
verstehen nichts von sprechenden

Ochsen und Eseln.
Bauer und Bäurin wollen solche

Viecher
nun wirlich nicht behalten

und bieten sie dem Viehhändler an.
Dieser überlegt,

welcher Metzger wohl

einen sprechenden Ochsen kaufen würde ... ?



Aber er hat

eine Idee!!
Der Engelchor
singt ein Lied,

während der Viehhändler
die beiden Tiere verlädt und

zur nächsten

Stadt fährt.
In dieser Stadt

gastiert ein großer
Zirkus.
Die Zirkusdirektoren

sind immer auf der Suche

nach neuen Attraktionen ...
Zunächst glauben sie dem Viehhändler nicht,

dass er ihnen Tiere verkaufen will,

die sprechen können.
Auch die Dompteure sind erst skeptisch ...
Aber Ochs und Esel

erzählen ihnen die Geschichte
von Bethlehem ...




... vor 2000 Jahren ...
Den Direktoren des Zirkus geht es nur darum,

zu viel Geld zu kommen ...
Aber Ochs und Esel sind

plötzlich verschwunden ...
Die beiden Zirkusdirektoren

werden
wegen Betrugs verhaftet.
Das Geld sollte nicht das Wichtigste sein ...
 
In den Reihen

 der Schüler
sind
erstklassige Schauspieler!